Zum Inhalt springen

Sonare und Schwinger

Entdecken Sie das Sortiment

Active Imaging

Strukturen und verdeckende Objekte werden so detailgenau wie nie zuvor angezeigt, und das bei einer Reichweite, die im Vergleich zu anderen Wiedergabetechnologien mit einem Active-Imaging™-3-in-1-Sonar. Die hohe Bildschärfe, die Zieltrennung und der Detailreichtum der Active-Imaging-Technologie helfen Ihnen, Gebiete mit einen hohen Chance auf Fischreichtum aufzuspüren, indem fischreiche Strukturen wie Felsformationen, Standholz, Pflanzen, Gräben und Abhängen schnell erkannt werden – und das alles in größerer Entfernung von Ihrem Boot. Holen Sie mit der exklusiven FishReveal™-Technologie mit intelligenter Zielerkennung das Beste aus CHIRP-Sonar und DownScan auf einem Bildschirm heraus. Die intelligente Zielerkennung hilft, Fische in den Strukturen und schlecht einsehbaren Bereichen mit detaillierten DownScan-Bildern aufzuspüren.

CHIRP Sonar

CHIRP Sonar ist ein leistungsstarkes Grundverfolgungs- und Fischfinder-Gerät. Durch das kontinuierliche Durchlaufen einer Reihe von Frequenzen arbeitet CHIRP auch außerhalb vieler häufiger Beschränkungen von Einfrequenz-Breitbandsonargeräten. Neben der gleichen seitlichen Echolotansicht bietet CHIRP ein wesentlich geringeres Bildrauschen und eine höhere Zieltrennung. Zum Beispiel ist es in der Lage, einzelne Köderfische in einem Schwarm zu unterscheiden oder mehrere Sportfische, die bei einem Breitbandecholot als ein Ziel dargestellt werden, zu separieren.

Wie Breitbandsonare sind auch CHIRP-Schwinger in einer Reihe von Frequenzen für unterschiedliche Tiefen und Anwendungen verfügbar. Simrad SonarHub™-Module und NSS evo2-Displays bieten zudem CHIRP-Funktionen über herkömmliche Einfrequenz-Schwinger und ermöglichen so eine leichte und kosteneffiziente Nachrüstung der CHIRP-Technologie auf Booten, die mit einem Breitbandsonar ausgestattet sind.

  • Niedriger CHIRP
    Akkurate Grundverfolgung in tiefem Wasser (kompatibel mit 50-kHz-Einfrequenz-Schwingern)
  • Mittlerer CHIRP
    Mit einer größeren Auflösung als der niedrige CHIRP und minimalem Verlust der Tiefenpenetration (kompatibel mit 83-kHz-Einfrequenzschwingern)
  • Hoher CHIRP
  • Hohe Auflösung für höchstmögliche Bildqualität in flachem Wasser (kompatibel mit 200-kHz-Einfrequenzschwingern)

Zweikanal-CHIRP-Schwinger, exklusiv kompatibel mit dem Simrad BSM-3-Breitbandecholotmodul, können zwei Frequenzbereiche gleichzeitig durchlaufen. Damit haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, die obere Wassersäule in hoher Auflösung mit hohem CHIRP zu scannen und gleichzeitig mit niedrigem CHIRP detailliert den Grund zu verfolgen.

Simrad-Breitbandsonar (50/83/200 kHz)

Diese wichtige Sonartechnologie ist optimal zur Grundverfolgung, Suche nach Köderfischen und Darstellung von Raubfischen in der Wassersäule direkt unter Ihrem Boot. Breitbandsonar bietet eine herkömmliche seitliche Echolotdarstellung mit Fischbögen, wenn Fische durch den nach unten gerichteten Sonarstrahl schwimmen.

Breitbandsonar arbeitet mit Sonar-Pings und Echos auf einer Frequenz, die vom gewählten Schwinger vorgegeben wird. Die meisten Schwinger sind für den Betrieb mit einer der folgenden Frequenzen ausgelegt, während Zweifrequenz-Schwinger die Möglichkeit bieten, aus zwei Frequenzen die optimale für Ihre aktuelle Situation auszuwählen.

Folgende Frequenzen sind verfügbar:

  • 50 kHz (niedrige Frequenz)
    Hohe Leistung, ideal zur Grundverfolgung im tiefen Wasser
  • 83 kHz (mittlere Frequenz)
    Große Bereichsabdeckung, ideal für die Suche nach Strukturen oder Köderfischen im flachen Wasser
  • 200 kHz (hohe Frequenz)
    Hohe Auflösung für hervorragende Bildqualität und leichte Fischverfolgung im flachen Wasser

Vorteile von Simrad Broadband
Je mehr Leistung ein Einfrequenz-Echolot für seinen Ping aufwenden kann, desto stärker sind die Echosignale, die es vom Grund und anderen Zielen unter Wasser empfängt. Dies bedeutet eine bessere Tiefendurchdringung und Zielerkennung. Mehr Leistung bedeutet allerdings auch mehr Bildrauschen, so dass es schwieriger wird, die Ziele auf dem Bildschirm zu erkennen. Simrad Broadband-Sonar braucht weniger Leistung, passt seinen Ping aber so an, dass insgesamt mehr Energie ins Wasser abgegeben wird. Das bedeutet höhere Bildqualität und weniger Bildrauschen als bei herkömmlichen Einfrequenz-Echoloten.

ForwardScan® Sonar

Dieses nach vorne gerichtete Sonar liefert ein klares 2D-Bild des Grundes vor Ihrem Boot, so können Sie auch in flachen oder schlecht kartierten Gewässern unbesorgt steuern.

ForwardScan bietet:

  • Eine maximale Sicht voraus – das 8-fache der aktuellen Tiefe.
    Beispiel: Bei 3 m Tiefe sehen Sie bis zu 24 m voraus.
  • Eine nominale Sicht voraus vom 4-5-fachen Ihrer aktuellen Tiefe.
    Beispiel: Bei 3 m Tiefe sehen Sie bis zu 12-15 m voraus

Die ForwardScan-Ausgabe kann als solide 2D-Darstellung des Grundes vor Ihrem Boot in der Sonaranzeige oder integriert mit der Kurslinie auf der Navigationsseite Ihres Bildschirms als farbcodierte Segmente für tiefes, mittleres und flaches Wasser angezeigt werden. So haben Sie stets die Übersicht über die Tiefe voraus und können gemessene und kartierte Tiefen vergleichen.

Der spezielle ForwardScan-Schwinger arbeitet mit 180 kHz zur Reduzierung von Interferenzen mit herkömmlichen 200-kHz-Echoloten. Er kann an den StructureScan-Anschluss an Simrad NSS evo2-Displays und SonarHub™-Echolotmodulen angeschlossen werden. Zur gleichzeitigen Verwendung von StructureScan- und ForwardScan-Sonar sind zwei Sonarmodule erforderlich. Bei NSS evo2-Systemen mit verbundenem Sonar heißt das, es ist neben dem integrierten StructureScan-Steckplatz nur ein externes Sonarmodul erforderlich.

StructureScan® HD Imaging

StructureScan HD kombiniert DownScan- und SideScan-Hochfrequenz-Sonarbildgebungstechnologien zu einer bildähnlichen Darstellung und macht es damit leicht, Strukturen unter Wasser und Veränderungen am Grund zu erkennen. Mit einer Panoramaübersicht seitlich zum Boot bietet StructureScan wesentlich kürzere Suchzeiten für Strukturen in denen sich Fische aufhalten,, gute Ankerplätze und andere interessante Merkmale der Unterwasserwelt.

Neben der StructureScan-Perspektive von oben nach unten kombiniert die DownScan-Überlagerung nach unten gerichtete bildliche Darstellungen mit der Ausgabe Ihres CHIRP-Sonars zu detaillierten Darstellungen von Strukturen mit der zuverlässigen Auswahl einzelner Fischziele. StructureMap überlagert SideScan-Darstellungen auf der Kartenseite des Displays und bietet so einen detaillierten Blick auf Strukturen unter Wasser relativ zu Ihrer Position.

 

Der spezielle StructureScan HD-Schwinger bietet einen wählbaren 455-kHz-Betrieb für maximale Reichweite oder 800-kHz-Betrieb für maximale Auflösung. Die SonarHub™-Echolotmodule und NSS evo2-Displays mit integriertem Sonar verfügen über einen speziellen StructureScan-Steckplatz.

StructureScan® 3D Imaging

Das neueste bei der Simrad-Sonartechnologie. StructureScan 3D Imaging scannt Unterwasser- und Fischstrukturen und erstellt daraus eine dreidimensionale Abbildung mit hoher Auflösung. So können Sie nicht nur Strukturen und Veränderungen am Grund so schnell wie nie zuvor darstellen, die Darstellung in 3D macht es zudem möglich, diese Strukturen detailliert zu untersuchen, ohne dazu ins Wasser zu gehen.

Die mit StructureScan 3D dargebotene Ansicht ist vergleichbar mit einer virtuellen Unterwasserkamera und stellt die Position von Strukturen im Verhältnis zu Ihrem Boot dar. Sie können diese virtuelle Kamera im ScanTrack™-Steuerungsmodus auch manuell schwenken, neigen und drehen, um Ihre Umgebung aus jedem beliebigen Winkel zu erkunden.

Schwingermontage

Schwinger dienen gleichzeitig als leistungsstarker Lautsprecher und sensibles Mikrofon. Sie übertragen Sonarsignale ins Wasser und empfangen die Echos, die vom Grund und Objekten unter Wasser zurückgegeben werden.

Die meisten Schwinger müssen direkt dem Wasser ausgesetzt sein, um zu funktionieren. In der Regel erfolgt die Installation durch Bohrung eines Lochs in den Rumpf, die Heckspiegelmontage unterhalb der Wasserlinie oder die externe Montage in einer speziellen Kiel- oder Rumpftasche. Alternativ bieten Fiberglasrümpfe die Möglichkeit, Schwinger im Tank oder am Innenrumpf zu montieren, die ein Sonarsignal durch den Rumpf ins Wasser senden.

Ihre Möglichkeiten zur Schwingermontage sind abhängig vom Rumpftyp Ihres Bootes. Durch Auswahl des richtigen Stils erzielen Sie die korrekte Balance zwischen Schwingerleistung, Bootsleistung, Installationskosten und Komplexität.

Geneigter Durchbruchschwinger

Dieser Schwingertyp wird durch ein in einen Fiberglas-, Metall- oder Holzrumpf gebohrtes Loch montiert und sitzt außen bündig auf der Rumpfoberfläche auf. Bei der Installation sind die aktiven Elemente des Schwingers permanent so angeordnet, dass ihre Neigung dem Rumpfquerschnittswinkel entspricht und die Abtaststrahlen gerade nach unten zeigen. Die bündige Montage dieser Schwinger ermöglicht eine gleichmäßige Wasserströmung über den Rumpf, sodass der Schleppeffekt reduziert und die Auswirkungen auf die Leistung des Bootes auf ein Minimum reduziert werden. Allerdings können geneigte Schwinger Leistungseinbußen aufgrund von externen Faktoren unterliegen.

Durchbruchschwinger mit Verkleidung

Diese häufig eingesetzten Schwinger sind mit einem Schaft versehen, der durch ein Loch im Fiberglas-, Metall- oder Holzrumpf geführt wird. Der Schwinger ragt über die Rumpfoberfläche hinaus und wird in einem Verkleidungsblock befestigt, der so angepasst wurde, dass der Rumpfquerschnittswinkel ausgeglichen und gleichzeitig eine möglichst gleichmäßige Wasserströmung gewährleistet ist. Durchbruchschwinger mit Verkleidung bieten die zuverlässigste und genaueste Sonarleistung. Der Strömungswiderstand durch den hervorstehenden Schwinger kann jedoch die Geschwindigkeit des Bootes und die Kraftstoffeffizienz beeinträchtigen. Für Metallrümpfe werden Edelstahlschwinger, für Holzrümpfe Bronzeschwinger empfohlen. In Fiberglasrümpfe können beide Typen eingebaut werden.

Tankmontage auf der Innenseite

Nur geeignet für Fiberglasrümpfe; Schwinger zur Montage im Rumpf oder mit Durchrumpflotung erfordern keine Bohrungen zur Installation. Der Schwinger wird in einem flüssigkeitsgefüllten Tank in Ihrem Boot mit Verbindung zur inneren Rumpfoberfläche montiert und überträgt Sonarsignale ohne direkten Kontakt mit dem Wasser durch den Rumpf. Ideal für Trailerboote, da beim Schleppen, Slippen und Kranen keine Teile beschädigt werden können. Die Montage auf der Innenseite des Rumpfs bedeutet, es tritt keine zusätzliche Schleppwirkung auf und Geschwindigkeit oder Kraftstoffeffizienz werden nicht beeinträchtigt. Sie bietet eine zuverlässige Leistung bei hohen Geschwindigkeiten, da nicht fortlaufend Wasser über die Schwingeroberfläche strömt. Allerdings schränkt das Senden und Empfangen durch den Rumpf die maximale Sonartiefe und die Fishfinder-Funktion im Vergleich zu Durchbruch-, Heckspiegel- oder anderen Installationen im Wasser ein.

Boxmontage

Diese Schwinger werden in einer kleinen Box an der Außenseite des Bootes montiert, sodass die aktive Oberfläche und die Seiten dem Wasser ausgesetzt sind. Es wird ein kleines Loch zur Durchführung des Schwingerkabels über einen Steven oder ein Füllrohr in den Rumpf gebohrt. Diese komplett externe Montage, die in der Regel für Handelsschiffe verwendet wird, hat den größten Einfluss auf die Leistung des Bootes und ist für Rennboote ungeeignet.

Heckspiegel-Montage

Schwinger zur Heckspiegel-Montage werden am Heck des Bootes montiert, wo das Wasser am Heckspiegel vorbeiströmt. Diese Montageart bietet die einfachste Installation und Wartung ohne das Bohren von Löchern unterhalb der Wasserlinie. Durch die Montage auf einer Halterung kann der Schwinger leicht so angepasst werden, dass der Heckwinkel ausgeglichen wird, viele Halterungen ermöglichen das Hoch- und Wegklappen des Schwingers zum sicheren Schleppen. Entwickelt für kleinere Außenborder- und Innen- und Außenborderschiffe eignen sich diese Schwinger gut für Gleitrümpfe. Bei Montage am richtigen Ort können am Heck montierte Schwinger eine hohe Zuverlässigkeit bei minimalen Auswirkungen auf die Leistung des Bootes bieten.

Taschen-/Kielmontage

Diese Schwinger werden in einer kleinen maßgefertigten Tasche in Rumpf oder Kiel Ihres Bootes bündig mit der Oberfläche montiert. Die Nachrüstung ist zwar möglich, allerdings werden diese Schwinger in der Regel in Booten montiert, in denen der Hersteller eine Tasche im Boot vorgesehen hat. Schwinger mit Taschen- oder Kielmontage bieten eine zuverlässige und genaue Sonarleistung mit einigen Auswirkungen auf Geschwindigkeit und Effizienz des Bootes. Als häufig genutzte Alternative bieten Schwinger mit Durchbruchmontage und Verkleidung vergleichbare Leistungen und Auswirkungen auf die Bootsleistung.

Empfohlene Produkte